Die 5 Top Frisuren für jeden Pferdetyp

Die besten Einflechtfrisuren für das Pferd

Nun, da die Turniersaison beginnt und die Tage im Stall wieder länger werden, möchte ich euch schon einmal ein paar schöne Pferdefrisuren präsentieren, mit denen ihr euren Liebling aufhübschen könnt.

Grundsätzliche Tipps vor dem Einflechten einer Mähne:

  • Kämmt die Mähne erst einmal ordentlich durch. Mit der SHOWMASTER Mähnen- und
    Schweifbürste Gel Touch geht das besonders gut.
  • Verwendet in der Mähne und am Schweif, wenn ihr einflechten möchtet, kein Mähnen- und Schweifspray (Rutschgefahr!).
  • Wascht die Mähne nicht vor dem Einflechten, auch dadurch verschlechtert sich der Halt.

Klassische Turnierzöpfe:

Klassische TurnierzöpfeZunächst unterteile ich die Mähne in gleichmäßig große Strähnen. Hierfür eignet sich der Krämer Reißkamm besonders gut. Die Strähnen fixiere ich dann mit einem Mähnengummi. Meistens beginne ich mit dem Flechten der Zöpfe an den Ohren, da Flair am Anfang besser still steht als gegen Ende. Nach dem Flechten klappe ich die Turnierzöpfe nach innen ein, um sie dann mit einem Mähnengummi zu befestigen. Die Zöpfe falte ich so, dass sie am Ende gleich groß sind. Um meine Turnierzöpfe zu verschönern, bringe ich je nach Lust und Laune Perlen oder Glitzer-Mähnenringe an den Zöpfen an.

Ich persönlich bevorzuge Zöpfe, die aussehen, als wären sie genäht. Dies könnt ihr auch gerne mal ausprobieren: dazu müsst ihr die geflochtenen Zöpfe nach oben aufrollen, anstatt die Zöpfe wie oben erwähnt, einzuklappen. Mit breiten Mähnengummis gelingt das besonders gut.

Eingenähte Zöpfe:

Eingenähter Zopf

Eingenähte Zöpfe sind optisch einfach wunderschön und wirken sehr edel. Diese Frisur bevorzuge ich vor allem in Dressurprüfungen. Hierfür müsst ihr die Mähne ganz normal nach unten flechten, danach schlagt ihr die Zöpfe nach innen ein und fixiert den Zopf mit dem Faden möglichst nah am Mähnenkamm. Lasst etwas Faden unten herausstehen, um ihn mit dem anderen Teil des Fadens zu verknoten.

Spanischer Zopf:

Spanischer Zopf

Wenn euer Pferd eine längere Mähne hat, eignet sich der spanische Zopf sehr gut fürs Turnier oder auch einfach, damit euer Vierbeiner im Sommer nicht so stark am Hals schwitzt. Ihr beginnt, indem ihr hinter den Ohren mit 3 Strähnen flechtet, dann nehmt ihr immer eine weitere Strähne am Mähnenkamm entlang mit dazu. Wenn ihr am Ende des Mähnenkamms angekommen seid, flechtet ihr den Rest nach unten zu einem Zopf zusammen. Fertig!

Mähnennetz:

Netz

Ebenfalls für lange Mähnen eignet sich ein Mähnennetz, hierfür unterteilt ihr die Mähne in gleich dicke Strähnen und befestigt diese am Ansatz mit einen Mähnengummi. Danach teilt ihr die einzelnen Strähnen erneut, verbindet sie miteinander und fixiert sie mit einem Gummi. Dies wiederholt ihr so lange, bis die ganze Mähne wie ein Netz aussieht.

Französischer Zopf für den Schweif:

Französischer Zopf am Schweif

Um Flairs Schweif zu verschönern, flechte ich ihn von Zeit zu Zeit gerne ein. Das funktioniert im Prinzip so wie ein Französischer Zopf beim Menschen. Ich fange oben am Schweifansatz an und unterteile ihn in drei gleichmäßige Strähnen. Dann nehme ich bei jedem Kreuzen einige neue Strähnen mit dazu. Dies wiederhole ich, bis ich den oberen Teil den Schweifs bearbeitet habe.

Google+
YouTube
Instagram

Geschrieben von Svenja

Da haben sich zwei Kämpferherzen gefunden: Svenja und ihre Oldenburger Stute Flair lieben den großen Sport und überzeugen auf jedem Turnier mit Teamgeist und Harmonie. Svenjas Herz gehört (neben Flair versteht sich), der Vielseitigkeitsreiterei. Nach mehr als 15 aktiven Jahren im Turniersport, weiß sie zu den meisten Schwierigkeiten der jeweiligen Disziplinen eine oder mehrere Lösungsansätze. Seit 2011 ist sie bei uns Teil des Kundenservice-Teams, ihre Erfahrungen im Reitsport teilt sie nun auch im Blog mit euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.