Sattel- und Lederzeug richtig pflegen

Lederpflege Zaumzeug mit Pinsel

Qualitativ hochwertige Ausrüstung ist teuer und sollte gut gepflegt werden, damit sie lange schön,  haltbar und vor allem sicher bleibt. Daher sollte vor allem Sattelzeug aus echtem Leder regelmäßig gesäubert und eingefettet werden, um das Material geschmeidig zu halten.

LEDERPFLEGE UND AUFBEWAHRUNG

Das Naturmaterial Leder benötigt eine gute Pflege, damit es reißfest, geschmeidig und stabil bleibt. Pferdeschweiß, zu trockene oder zu feuchte Luft sind Gift für das Material und können es derart angreifen, dass es spröde bzw. rissig wird oder schimmelt und somit seine positiven Eigenschaften verliert.

Die richtige Lagerung der Ausrüstung in einer gut belüfteten, trockenen Sattelkammer spielt somit eine große Rolle. Sollte das Klima doch einmal zu feucht werden, lässt sich zum Beispiel mit Hilfe von speziellen Luftentfeuchtern verhindern, dass sich auf dem Leder Schimmel bildet.

KUNSTLEDER

Wintec Sattelreiniger

Kunstleder ist im Gegensatz zu echtem Leder aus Tierhaut sehr pflegeleicht und kann ganz einfach mit Wasser gereinigt und zum Trocknen an einem schattigen Ort aufgehängt werden.

Für Wintec-Sättel, die ebenfalls aus einem Synthetikmaterial bestehen, gibt es einen speziellen Reiniger, mit dem sich auch stärkere Verschmutzungen gut reinigen lassen. Der Sattelreiniger von Wintec wurde speziell für die besonderen Bedürfnisse von Wintec-Sätteln entwickelt. Einfach anfeuchten, aufsprühen und mit einem feuchten Tuch in kreisenden Bewegungen über den Sattel reiben. Anschließend wird der Sattel abgespült und kann im Schatten (bitte nicht in der Sonne!) trocknen.

 

SATTEL UND ZAUMZEUG REINIGEN

Sattel LederpflegeGrobe Verschmutzungen sollte man immer direkt nach der Benutzung entfernen, damit sie nicht eintrocknen. Drei bis vier Mal im Jahr steht jedoch eine Grundreinigung an, bei der alle ledernen Zubehörteile gereinigt und gefettet werden.

Dazu werden Sattel und Trense komplett auseinander genommen (vorher unbedingt merken oder notieren, welche Löcher eingestellt wurden!) und mit Wasser und Sattelseife gereinigt. Das gesäuberte, feuchte Leder wird anschließend mit einem trockenen Tuch abgetrocknet und kann danach mit Lederöl oder Lederfett eingefettet bzw. eingeölt werden, um es geschmeidig zu erhalten.

Tief sitzender Staub an schwer erreichbaren Stellen wie zum Beispiel an punzierten Westerntrensen und -sätteln lässt sich gut mit einer kleinen Bürste bzw. einer Zahnbürste reinigen.

Ob man Lederöl oder -fett verwendet, ist übrigens Geschmackssache, denn beide erfüllen denselben Zweck. Bei sehr trockenem Leder zieht Lederöl jedoch besser und tiefer in das Material ein, gleichzeitig weicht es die Lederoberfläche aber zu sehr auf, wenn man zu viel davon benutzt. Abgesehen davon gibt es aber keine großen Unterschiede, man kann daher mit gutem Gewissen das Mittel benutzen, mit dem man am besten zurecht kommt.

Es gibt jedoch auch Kombi-Pflegemittel, die gleichzeitig reinigen und pflegen und somit besonders praktisch und zeitsparend sind.

GEBISSE REINIGEN

Gebisse sollte nach jedem Gebrauch unter fließendem Wasser abgespült und gut abgetrocknet werden. Hartnäckige Verschmutzungen wie zum Beispiel eingetrocknetes Gras lassen sich gut entfernen, indem man das Gebiss einige Minuten in heißem Wasser einweicht und anschließend mit einer kleinen Bürste abbürstet.

Wenn es mal schnell gehen muss, kann man alternativ zu speziellen Gebissreinigungstüchern greifen, die eine gute und hygienische Alternative zum Abspülen mit Wasser darstellen.

Bei der Reinigung lässt sich das Gebiss gleichzeitig auf Abnutzungserscheinungen, scharfe Kanten und Grate überprüfen, die das Pferd verletzen könnten. Beschädigte oder stark abgenutzte Gebisse sollten dann auf jeden Fall ausgetauscht werden!

PFLEGE VON LEDERREITSTIEFELN

Lederstiefel Pflege Gute Lederreitstiefel sind unheimlich teuer und benötigen ebenfalls regelmäßige Pflege. Starke Verschmutzungen, zum Beispiel durch Pferdeschweiß und Matsch, lassen sich leicht mit lauwarmen Wasser und einem weichen Lappen reinigen, danach sollte man den Stiefel aber gut mit einem trockenen Tuch abtrocknen. Anschließend kann man eine gute Pflege- oder Schuhcreme verwenden, die mit einem weichen Lappen auf die Stiefel aufgetragen wird. Zusätzlich kann danach ein Imprägnierspray verwendet werden.

Nach der Reinigung und auch nach dem täglichen Gebrauch sollte man Stiefelspanner verwenden, damit die Form der teuren Stücke erhalten bleibt. Zum Trocknen dürfen Lederstiefel jedoch nie in die Nähe von Heizkörpern gestellt werden, da das Leder sonst austrocknen und brüchig werden kann.

 

 

Google+
YouTube
Instagram

Geschrieben von Jule

Pferde sind schon immer ein fester Bestandteil in Jules Leben - seit ihrem 11. Lebensjahr (also gut 17 Jahre) reitet sie nun regelmäßig. Von der klassischen Dressur über Western hat sie ihren Weg zur Working Equitation gefunden und bildet ihren 6-jährigen Westfalen-Wallach Bruno selbst aus. Seit 2015 ist sie bei Krämer für die Pflege des Online-Shops verantwortlich. Außerdem teilt sie in unserem Blog regelmäßig interessante und hilfreiche Tipps rund um den Pferdesport mit euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.