Sommer, Sonne, Stallarbeit… Tipps zur Abkühlung

Pferd im Wasser

Der Sommer lockt uns mit all seinen Vorzügen aus den Reithallen raus. Endlich kann man das schöne Wetter wieder draußen genießen, auf dem Reitplatz oder bei einem entspannten Ausritt ins Gelände. Doch bei Temperaturen jenseits der 30°C-Marke und praller Sonne kann auch der schönste Sommertag zur reinen Qual für Mensch und Tier werden.

Bei großer Hitze kann es sowohl bei uns Menschen als auch bei unseren Pferden schnell mal zu Kreislaufproblemen kommen. Damit ihr zusammen mit eurem Pferd gut und gesund durch den Sommer kommt, habe ich ein paar Tipps, mit denen ihr mit Sicherheit ganz cool die nächste Hitzewelle übersteht:

Trinken

Pferd trinkt aus EimerIm Sommer sollte man darauf achten, ausreichend zu trinken – insbesondere, wenn man als Reiter Sport treibt und viel in Bewegung ist. Bei hohen Temperaturen schwitzen wir automatisch auch mehr und verlieren dadurch Flüssigkeit. Diesen Verlust gilt es auszugleichen. 1,5 Liter am Tag sollten es normalerweise mindestens sein, wenn es wirklich sehr heiß ist, darf es auch gern mal das Doppelte sein. Ich persönlich trinke im Sommer gerne Wasser mit Zitronenscheiben und Pfefferminzblättchen. Die Aromen geben dem Wasser noch mal einen extra Frische-Kick!

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist auch bei unseren Vierbeinern lebenswichtig bei hohen Temperaturen! Egal ob auf der Koppel oder im Stall, es muss immer genug frisches Wasser da sein, damit das Pferd jederzeit Flüssigkeit zu sich nehmen kann. Wenn das Wasser z.B. auf der Koppel in einem Eimer oder einer Wanne für die Pferde bereitsteht, solltet ihr darauf achten, das Wasser auch häufig genug zu wechseln, damit es nicht kippt oder zu warm wird.

Durch das vermehrte Schwitzen im Sommer, kann es zudem auch schnell zu Salzmangel kommen. Ein Salzleckstein sollte daher auch immer bereit stehen.

Siesta

Pferd im Schatten auf der KoppelDie Mittagsstunden gehören im Sommer zum heißesten Teil des Tages. Ich handhabe es wie die Spanier und lege daher, wenn ich im Stall bin, eine Siesta ein. Auch Flair dankt es mir, denn wer will schon in der prallen Sonne arbeiten? Außerdem kann es in der Mittagssonne besonders schnell zu Kreislaufproblemen kommen, sowohl bei uns Menschen als auch bei unseren Pferden. Verlegt eure Arbeit mit dem Pferd daher lieber auf den frühen Morgen oder in die Abendstunden. Eine kleine Trainingseinheit morgens auf dem Reitplatz oder ein abendlicher Spaziergang schonen den Kreislauf. Ein kühles Plätzchen im Schatten schätzen wir genauso wie unsere tierischen Lieblinge, stellt daher auch unbedingt sicher, dass die Pferde auf der Koppel genug Rückzugsplätze im Schatten haben!

Wichtig ist: je größer die Hitze, desto kleiner sollten die Trainingseinheiten mit dem Pferd sein! Wenn es richtig heiß ist, sollte man beim Reiten einen Gang runterschalten und auf schnellere Gangarten wie Trab oder Galopp verzichten.

Sonnencreme

Man muss ja zugeben, die Reiterbräune beschränkt sich meistens nur auf die Arme und das Gesicht. Im Stall habe ich im Sommer dennoch immer Sonnencreme dabei. Auch ein Sonnenbrand auf der Nase kann nämlich aus eigener Erfahrung ganz schön unangenehm und schmerzhaft sein. Wenn ihr also auf den Reitplatz geht oder einen Ausritt plant, cremt euch zuvor mit Sonnenschutz ein!

Mein Geheimtipp: Wer sich zumindest an den Armen eine nahtlose Bräune wünscht, dem empfehle ich im Sommer den Roeckl Reithandschuh Lizzy! Das Material lässt die Sonnenstrahlen durch und die Hände werden dadurch beim Reiten schön mitgebräunt.

Bei starker Sonneneinstrahlung sollten insbesondere hellhäutige Pferde vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt werden. Spezielle Sonnencreme für Pferde kann empfindliche Hautstellen schützen und hilft auch bei der Pflege bereits verbrannter Haut.

Kleidung

Wenn es sehr heiß ist, achte ich immer auf Kleidung, die den Temperaturen angemessen ist. Am liebsten trage ich luftige Funktionsshirts und relativ helle Reithosen aus dünnem Material. Wenn es heiß ist, ziehe ich auch lieber Kniebesatzreithosen oder Grip-Reithosen an, weil sie mir einfach etwas luftiger erscheinen als Vollbesatzreithosen. Beim letzten Reithelm-Kauf habe ich darauf geachtet, dass der Helm ausreichend Belüftungsmöglichkeiten hat. Mit dem Felix Bühler Reithelm Pro Nova bin ich daher richtig zufrieden, weil er an drei Stellen am Kopf luftdurchlässig ist und ich dadurch auch im Sommer einen kühlen Kopf bewahre.

Meine langen Haare binde ich an heißen Tagen immer zu einem Dutt oder Zopf zusammen, damit ich im Nacken nicht so schwitze.

Cool bleiben!

Pferd abspritzenEine Abkühlung im frischen Nass ist noch immer das Beste an heißen Sommertagen! Auch für unsere Vierbeiner ist eine kleine Pferdedusche eine tolle Erfrischung und weckt neue Lebensgeister. Hierbei gibt es allerdings einige Dinge zu beachten, eine ausführliche Beschreibung zur Pferdewäsche gibt es in einem früheren Blog-Beitrag von mir.

Wenn ich gerade dabei bin, Flair abzuspritzen, gönne ich mir danach meistens auch eine Abkühlung. Besonders erfrischend finde ich es, die Unterarme für einige Sekunden in kaltes Wasser zu tauchen. Wenn ich meine Füße nach einem langen Stalltag in Stiefeletten heißgelaufen habe und sie dadurch richtig geschwollen sind, gönne ich mir nach der Stallarbeit und wenn Flair versorgt ist zum Abschluss auch gerne mal ein kaltes Fußbad und genieße den Feierabend.

Vielleicht habt ihr ja auch einen See in der Nähe und könnt dort mit gemeinsam mit eurem Pferd eine Runde schwimmen gehen? Man muss gestehen, nicht jedes Pferd ist eine geborene Wasserratte, aber viele planschen im Sommer durchaus gerne in seichten Gewässern. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!

Google+
YouTube
Instagram

Geschrieben von Svenja

Da haben sich zwei Kämpferherzen gefunden: Svenja und ihre Oldenburger Stute Flair lieben den großen Sport und überzeugen auf jedem Turnier mit Teamgeist und Harmonie. Svenjas Herz gehört (neben Flair versteht sich), der Vielseitigkeitsreiterei. Nach mehr als 15 aktiven Jahren im Turniersport, weiß sie zu den meisten Schwierigkeiten der jeweiligen Disziplinen eine oder mehrere Lösungsansätze. Seit 2011 ist sie bei uns Teil des Kundenservice-Teams, ihre Erfahrungen im Reitsport teilt sie nun auch im Blog mit euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.