4.7 / 5   8777 Shopbewertungen
Krämer Pferdesport

Kraftfutter und Raufutter

Raufutter, insbesondere Heu gilt neben Gras als das wichtigste Grundfutter für Pferde und umfasst getrocknete Kräuter, Gräser und Stroh. Bei Heu spielt insbesondere die Faserlänge eine wichtige Rolle, da das Gras ab einer ungefähren Länge von 30cm derart reich an Rohfaser ist, dass es sich unterstützend auf die Darmgesundheit auswirkt. Da Heu weiterhin sehr kaubedürftig ist, fördert es den Zahnabrieb und dient der, für den Verdauungsprozess wichtigen Einspeichelung des Raufutters.

Kraftfutter hingegen wird sehr schnell aufgenommen und sollte idealerweise auf mehrere kleinere Portionen verteilt werden, besonders wenn der Anteil des Kraftfutters an der gesamten Futtermenge relativ hoch ist. Der jeweilige Kraftfutter-Bedarf der Pferde fällt sehr unterschiedlich aus. Der Leistungs- bzw. Energiebedarf ist bei Sportpferden, intensiv gearbeiteten Freizeitpferden sowie Zuchtstuten und Fohlen höher als bei durchschnittlich bewegten Freizeitpferden.


Raufutter

Heu und Stroh bilden die Basis von Raufutter. Heu gilt als Grundfutter, da der Rohfaserbedarf eines Pferdes zwischen 2 und 3kg/Tag liegt. Die Versorgung mit lebenswichtiger Rohfaser erfolgt vorwiegend über die Fütterung von Heu und Gras. Der Rohfasergehalt von Heu liegt bei 25-30%, d.h. ein 600kg schweres Warmblut nimmt bei der Fütterung einer täglichen Heumenge von 7-9kg knapp 1,5 bis 2,7kg Rohfaser auf. Raufutter sollte mengenmäßig stets den größten Teil der Futterration ausmachen.


Qualitativ hochwertiges Heu besitzt eine Trockensubstanz von 85% - vor der Lagerungszeit von mindestens 1 Monat, sollte das Heu sorgfältig getrocknet und nahezu staubfrei gepresst worden sein. Wertiges Heu erkennt man an dem frischen, aromatisch-würzigen Duft sowie der leicht grünlichen Farbe. Die Fasern sollten trocken, locker aufzuschütteln und staubfrei sein.

Pferde, die eine ausreichende Menge Heu gefüttert bekommen, verfügen dank des u.a. hohen Kaliumanteils sowie der basenbildenden Eigenschaften über einen stabilen Elektrolythaushalt, von dem sie insbesondere bei anstrengenden sportlichen Einsätzen profitieren, die mit einem hohen Flüssigkeitsverlust einhergehen, bspw. dem Turniereinsatz oder auch auf Distanzritten.


Eine weitere positive Eigenschaft ist die lange Kauzeit, aus welcher eine langsame Füllung des Magens resultiert und das Verdauungssystem des Pferdes lebensnotwendige Nährstoffe wie Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine effektiv verwerten kann. Weiterhin wird eine gleichmäßige Abnutzung der Zähne gewährleistet und die Pferde sind beschäftigt.


Heucobs

Heucobs, oder auch Grascobs bzw. Wiesencobs genannt, sind gepresste Pellets aus getrocknetem Heu die vor der Fütterung in Wasser eingeweicht werden können. Die trockene Verfütterung ist bei unseren Heucobs (Achtung - die Heucobs soft müssen eingeweicht werden) ebenfalls möglich und fördert die Einspeichelung. Das für die Heucobs verwendete Heu wird mit Hilfe eines schonenden Warmluftverfahrens getrocknet und wirkt so dem Verlust der wichtigen Nährstoffe des Heus entgegen.

Qualitativ hochwertige Heucobs sind schimmel- und staubfrei, was sie besonders für pferde mit heustauballergie oder chronischer Bronchitis geeignet macht.


Kraftfutter

Ein höherer Energiebedarf aufgrund von Wachstum, Zucht- oder Sporteinsatz kann mit Raufutter allein oftmals nicht abgedeckt werden. In diesem Fall wird Kraftfutter in Form von reinem Getreide, Pellets oder Müsli ergänzt. Die Hauptbestandteile sind üblicherweise Hafer, Gerste oder Mais. Bei Pferden, die Probleme mit der Stärkeverdauung haben, werden auch Luzerne, Ölfrüchte und Öle als Energieträger eingesetzt. Wird ein mineralisiertes Kraftfutter in der empfohlenen Menge verfüttert, erübrigt sich ein weiteres Mineralfutter.

Kraftfutter zählt zu den Ergänzungsfuttermitteln und sollte stets nach der Vergabe von Heu gefüttert werden. Da der Pferdemagen nicht mit Sättigungs- bzw. Dehnungsrezeptoren ausgestattet ist, darf Kraftfutter nicht in großen Mengen gefüttert werden, da ein unkontrolliertes Überfressen schwere Koliken verursachen kann.


Bestandteile von Kraftfutter

Kraftfutter gleicht das Leistungsenergielevel des Pferdes aus und besteht größtenteils aus Eiweiß, Fett und Stärke. Das energiereiche Kraftfutter setzt sich aus einer individuell abgestimmten Mischung zusammen. U.a. aus diversen Getreidesorten, Häckseln, Leinsamen, Zuckerrüben, Soja, Mineralstoffen und Vitaminen.

Hafer gilt noch immer als Hauptenergiequelle für aktive Pferde. Hafer lässt sich sehr gut im unbehandelten Zustand verfüttern und unterstützt so auch die gleichmäßige Abnutzung der Zähne. Weiterhin ist die im Hafer enthaltene Stärke leichter zu verdauen, als die in Gerste oder Mais enthaltene. Die Energieaufnahme kann hier jedoch im verarbeiteten Zustand verbessert werden. Unsere Kraftfutter enthalten Mais und Gerste hauptsächlich in gut verwertbarer Flockenform.


Überfütterung mit Kraftfutter

Wird das Pferd mit Kraftfutter überfüttert, steigt das Hufrehe- und Kreuzverschlagrisiko erheblich. Vor längeren Stehzeiten oder Trainingspausen sollte die Kraftfutterzufuhr reduziert werden und auf Fett als kompensierender Energieträger umgestiegen werden. Ein Mangel (Großes Blutbild) sollte durch die Ergänzung mit Mineralfutter oder dem entsprechenden Ergänzungsfuttermittel ausgeglichen werden.

Kraftfutter & Raufutter

(23 Artikel)
Sortierung