Voltigieren FAQ

Voltigiergruppe

1. Ab wann darf ein Kind voltigieren?

2. Welche Sicherheitsvorkehrungen kann ich für das Voltigieren treffen?

3. Kann ich mein Kind mit herkömmlicher Sportkleidung zur Voltigierstunde schicken?

4. Warum trägt man beim Voltigieren keinen Reithelm?

5. Gibt es einen Unterschied zwischen Voltigierschuhen aus dem Reitsportgeschäft und herkömmlichen Gymnastikschläppchen?

6. Was sind die Vorteile eines Voltigierschuhs mit zweigeteilter Sohle?

7. Ich friere im Winter beim Voltigieren. Was kann ich tun?

8. Welche Voraussetzungen sollte ein gutes Voltigierpferd mitbringen?

9. Welche Ausbinder eignen sich für das Voltigieren bzw. sind für das Voltigieren erlaubt?

10. Braucht man unbedingt ein Voltigierpad oder reicht auch eine Schabracke für das Voltigieren aus?

11. Kann das Pferd auch mit einem Kappzaum longiert werden?

1. Ab wann darf ein Kind voltigieren?

In der Regel beginnen Kinder im Alter von 6 Jahren mit dem Voltigieren, wobei es in einigen Vereinen auch schon Angebote für die ganz Kleinen ab 4 Jahren gibt. In jedem Fall sollte das Kind so groß sein, dass es vom Boden aus den Griff mit der linken Hand erreichen kann.

2. Welche Sicherheitsvorkehrungen kann ich für das Voltigieren treffen?

Während man sich beim Reiten mit geeigneter Schutzausrüstung ausstatten kann, ist dies beim Voltigieren nicht möglich. Dennoch gibt es einige Sicherheitsvorkehrungen, die man im Vorfeld treffen kann. Dazu gehören unter anderem:

– lange Haare mit einfachem Haargummi zusammenbinden

– Piercing, Schmuck, Uhren ablegen

– Kleidung mit Schnallen, Bändern und Kapuzen vermeiden

– keine weite Kleidung

Zudem ist auch die Sicherheit im Umgang mit dem Pferd wichtig. Beim Vorbereiten und Versorgen des Pferdes sollte festes Schuhwerk, wie z.B. ein Paar Reitstiefeletten getragen werden, um das Verletzungsrisiko zu vermindern. Auch die allgemeinen Verhaltensregeln im Umgang mit dem Pferd (sicheres Führen und Anbinden, ruhiges Verhalten, nicht hinter dem Pferd stehen, etc.) sollten entsprechend eingehalten werden.

3. Kann ich mein Kind mit herkömmlicher Sportkleidung zur Voltigierstunde schicken?

Jein. Für die erste Voltigierstunde ist das Tragen von herkömmlichen Leggings und Gymnastikschläppchen aus dem Turnunterricht völlig in Ordnung. Bleibt das Kind beim Voltigieren, sollte man spezielle Voltigierbekleidung erwerben.

4. Warum trägt man beim Voltigieren keinen Reithelm?

Reithelme sind ? genauso wie Sicherheitswesten oder Rückenprotektoren ? für das Voltigieren ungeeignet. Beim Voltigieren sind eine klare Orientierung und die Körperbeherrschung von großer Wichtigkeit. Ein Helm beeinträchtigt beim Voltigieren nicht nur das Sichtfeld, sondern auch die Beweglichkeit auf dem Pferd. Zudem stellt auch das Hängenbleiben am Turnpartner oder am Gurt des Pferdes ein Sicherheitsrisiko dar. Im Falle eines Sturzes haben Voltigierer den Vorteil, dass sie weder in den Zügeln noch in den Steigbügeln hängenbleiben können und dadurch die Trennung vom Pferd leichter fällt. Ebenso kann das Abrollen auf dem Boden zum Dämpfen des Aufpralls leichter ohne Helm ausgeführt werden.

5. Gibt es einen Unterschied zwischen Voltigierschuhen aus dem Reitsportgeschäft und herkömmlichen Gymnastikschläppchen?

Auf den ersten Blick gewinnt man als Laie den Eindruck, dass es keinen eindeutigen Unterschied zwischen Turnschläppchen und Voltigierschuhen gibt. Sie sind beide leicht, elastisch und sitzen eng am Fuß. Das Geheimnis der Voltigierschläppchen liegt tatsächlich in der Sohle. Bei den Standard-Turnschläppchen aus dem Schuhgeschäft richtet sich das Profil nicht in eine bestimmte Richtung. Da es beim Voltigieren besonders wichtig ist, einen guten Halt auf dem Pferderücken zu haben, sind die Sohlen meist längs profiliert oder mit einer speziellen Grip-Sohle versehen, die in alle Richtungen guten Halt verspricht.

6. Was sind die Vorteile eines Voltigierschuhs mit zweigeteilter Sohle?

Wie beim Ballett gibt es auch beim Voltigieren Schuhe mit durchgehender oder mit geteilter Sohle. Bei einer durchgehenden Sohle hat der Fuß mehr Halt, was insbesondere Anfängern Sicherheit vermittelt. Fortgeschrittene Voltigierer bevorzugen hingegen meistens eine geteilte Sohle, da die Fußarbeit besser ausgeführt werden kann und besser zur Geltung kommt.

7. Ich friere im Winter beim Voltigieren. Was kann ich tun?

Da die Voltigierbekleidung relativ dünn ist, kann es im Winter in einer unbeheizten Reithalle schnell unangenehm werden. Zum Aufwärmen und zum Versorgen des Pferdes ziehen die meisten Voltigierer einen warmen Jogginganzug über das Voltigieroutfit, doch auf dem Pferd sollte man weite Jogginghosen und Jacken mit Kapuzen vermeiden. Hier hilft spezielle Thermo-Kleidung aus. Von Oberteilen, über Leggings bis hin zu den Voltigierschuhen sind Winter-Versionen erhältlich, die ein zusätzliches Wärmepolster bieten.

8. Welche Voraussetzungen sollte ein gutes Voltigierpferd mitbringen?

Die Anforderungen an ein Voltigierpferd sind vielfältig. Als Grundvoraussetzung sollte es einen stabilen Charakter mitbringen und gutmütig, ausgeglichen und geduldig sein. Zudem muss bei der Ausbildung auf eine gute Ausdauer und auf einen gleichmäßigen und ruhigen Galopp geachtet werden. Da sich das Hauptgeschehen beim Voltigieren auf dem Rücken des Pferdes abspielt, sollte das Pferd einen breiten und gesunden Rücken haben, der den Belastungen ? insbesondere bei Voltigiergruppen ? standhält. Um eine größtmögliche Fläche für die Übungen zu haben, sollte die Kruppe auch eher breit sein und kein großes Gefälle aufweisen.

9. Welche Ausbinder eignen sich für das Voltigieren bzw. sind für das Voltigieren erlaubt?

Für die Teilnahme an einem Voltigierturnier sind derzeit laut LPO beidseitig verschnallte Ausbindezügel bzw. beidseitig verschnallte Laufferzügel zugelassen.

10. Braucht man unbedingt ein Voltigierpad oder reicht auch eine Schabracke für das Voltigieren aus?

Um die Bewegungen und das Gewicht auf dem Rücken des Pferdes zu dämpfen, sollte man in jedem Falle im Leistungs-Voltigieren ein spezielles Voltigierpad zusammen mit einer Voltigiergurtunterlage verwenden, das mit einer dicken Schaumstoffpolsterung den Pferderücken besonders gut schont. Bei den ersten Voltigierversuchen von Kindern kann auch eine gut gepolsterte Schabracke ausreichen, wenn das Kind leicht ist und das Training nur im Schritt erfolgt.

11. Kann das Pferd auch mit einem Kappzaum longiert werden?

Laut LPO ist auch auf einem Turnier das Longieren des Voltigierpferdes auch mit einem Kappzaum möglich.