Neukunde? Hier registrieren

Sättel & Sattel-Zubehör

Ratgeber Sättel

Welche unterschiedlichen Sattel-Arten gibt es?

Sättel gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Ausführungen. Je nach Gebrauch haben Reiter im Laufe der Zeit ihre Sättel auf die individuellen Ansprüche angepasst. Etabliert haben sich heute bei uns in erster Linie die englischen Sättel, also der Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitssättel und Westernsättel (Westernsättel finden Sie unter der Rubrik Westernpferde). Aber auch Wanderreitsättel oder andere Varianten wie baumlose Sattelpads finden ihre Verwendung.


Die verschiedenen Sattelarten im Überblick

Der Dressursattel

Der Dressursattel unterscheidet sich von allem durch einen tieferen Sitz und langgezogene Pauschen und Sattelblätter von Spring- und Vielseitigkeitssätteln. Er soll dem Reiter einen ausbalancierten, gestreckten Sitz und mehr Kontakt zum Pferd ermöglichen.


Der Springsattel

Der Springsattel zeichnet sich durch eine flachere Sitzfläche, nach weit vorgebaute Sattelblätter und ausgeprägte Pauschen aus. Er soll dem Reiter auch über dem Sprung Stabilität und Halt geben, dennoch muss sich der Reiter flexibel bewegen können.


Der Vielseitigkeitssattel

Der Vielseitigkeitssattel ist der Allrounder unter den Sätteln. Er entspricht den reiterlichen Grundanforderungen in der Dressur, im Springen und im Gelände.


Die Wahl des richtigen Sattels

Neben den optischen Vorzügen sollte bei der Wahl des richtigen Sattels die Passform das Hauptkriterium sein. Der Sattel muss sowohl Reiter als auch Pferd passen. Nur wenn die Passform stimmt, kann mit Freude und ohne gesundheitliche Probleme geritten werden.


Doch welche Kriterien müssen beachtet werden, wenn der Sattel passen soll?

Wichtige Sattel-Kriterien sind:
  • Form und Größe von Sattelbaum und Kopfeisen
  • Größe, Abstand, Winkelung, und Füllung der Sattelkissen
  • Form und Größe von Sitzfläche und Pauschen
  • Passendes Sattel-Zubehör

Sattelbaum und Kopfeisen

Form und Größe von Sattelbaum und Kopfeisen müssen der Rückenform und -länge des Pferdes entsprechen. Ist das Kopfeisen beispielsweise zu eng oder zu kurz, kann es in die Muskulatur drücken und Schmerzen verursachen. Ist das Kopfeisen zu weit, kann es passieren, dass der Sattel nach vorne rutscht und das Pferd so stört. Auch der Sattelbaum muss, um Druckstellen zu verhindern, der Form des Pferderückens entsprechen und in der Länge zum Pferderücken passen.


Sattelkissen

Größe und Form, Abstand, Füllung und Winkelung der Sattelkissen spielen eine Große Rolle bei der Anpassung ans Pferd, da sie in direktem Kontakt zum Pferderücken sind. Größe und Form der Sattelkissen haben Einfluss darauf, wie der Sattel auf dem Pferderücken liegt. Sie müssen gleichmäßig am Pferderücken aufliegen, um den Druck richtig zu verteilen. Der richtige Abstand der Sattelkissen ist wichtig, um zu gewährleisten, dass kein Druck auf die Wirbelsäule des Pferdes entsteht. Die Winkelung der Sattelkissen muss der Winkelung des Pferderückens entsprechen. Nur so können die Kissen gleichmäßig am Pferderücken anliegen, ohne dass einseitiger Druck auf einer Kante entsteht. Bei der Füllung der Sattelkissen ist darauf zu achten, dass die Füllung gleichmäßig und ohne Knoten oder anderen Unregelmäßigkeiten ist, um punktuellen Druck zu vermeiden. Die Füllung sollte flexibel genug sein, um sich an den Pferderücken anzupassen, darf dabei jedoch seine Form und Funktion nicht verlieren.


Sitzfläche und Pauschen des Sattels

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Suche nach dem Sattel sind Form und Größe der Sitzfläche und Pauschen. Sie haben Einfluss darauf, wie der Reiter auf dem Pferd sitzt. Nur wenn der Reiter in der Balance sitzt und der Schwerpunkt über dem des Pferdes liegt, können sich beide losgelassen und im Gleichgewicht bewegen. Die individuelle Passform hängt dabei von den persönlichen Ansprüchen und Vorlieben des Reiters ab.


Sattelzubehör

Nicht zu vergessen ist die Auswahl des passenden Zubehörs. Neben Steigbügel/-riemen, und Sattelgurt (wie Sie den passenden Gurt finden, können Sie im Ratgebertext Sattelgurte nachlesen), Schabracken und Pads gibt es auch Pflegeprodukte und Sattel-/Steigbügelschoner, die die Langlebigkeit des Sattels unterstützen.


Sattelberatung

Grundsätzlich gilt, dass Sie sich bei der Wahl des richtigen Sattels immer von geschultem Personal beraten lassen sollten! Gerne unterstützen unsere Krämer Sattelberater Sie bei Ihrem Kauf. Neben fachkundiger Beratung steht Ihnen Krämer Pferdesport auch mit modernster Satteltechnik zur Seite! Mit EQUIscan kann der Rücken Ihres Pferdes genau vermessen werden. So kann in Kooperation mit kieffer ein individueller Maßsattel für Ihr Pferd angefertigt werden.