Selbsttest: Welcher Reiter bin ich?

Welcher Reiter-Typ bist du?

Es gibt verschiedene Arten von Reitern. Vom eher ängstlichen Typ bis hin zum furchtlosen Draufgänger sind die Charaktere bei allen Menschen verschieden. Du möchtest wissen, welcher Reiter-Typ du bist? Mit unserem Test findest du es heraus! 

Frage 1:

Wie würdest du dich selbst beschreiben?

a) Schüchtern und zurückhaltend. Ich mag es eher ruhig.
b) Extrovertiert und abenteuerlustig. Ich liebe Action!
c) Ruhig und geduldig. Mich bringt so schnell nichts aus der Ruhe.

Reiterin auf dem ReitplatzFrage 2:

Reitplatz, Halle oder Gelände – wo reitest du am liebsten?

a) In der geschützten Reithalle.
b) Am liebsten querfeldein durchs Gelände.
c) Auf dem Platz, solange es das Wetter zulässt.

Frage 3:

Wenn du mal nicht im Stall bist – wie verbringst du am liebsten deine Freizeit?

a) Mit einem guten Buch und einer Tasse Tee.
b) Mit guten Freunden auf einer Party.
c) In der Natur, beim Wandern oder Geocachen.

HaflingerFrage 4:

Welche Pferderassen sagen dir am meisten zu?

a) Sanfte Shire Horses, gutmütige Fjordpferde, zuverlässige Haflinger
b) Feurige Spanier, temperamentvolle englische Vollblüter, edle Vollblutaraber
c) Sportliche Deutsche Reitpferde, vielseitige Quarter Horses, imposante Friesen

Frage 5:

Dein Pferd erschrickt unerwartet und du landest im Sand. Wie reagierst du nach dem Sturz?

a) Vor lauter Angst traue ich mich erst frühestens in der nächsten Reitstunde wieder aufs Pferd.
b) Ich schwinge mich direkt wieder in die Sattel, damit erst gar keine Angst entsteht.
c) Ich führe mein Pferd erst einmal einige Runden am Zügel, damit ich mich ein wenig sammeln kann, bevor ich wieder aufsteige.

Frage 6:

Welche Eigenschaften sind dir bei deinem Pferd am wichtigsten?

a) Geduldige, gutmütige Pferde, die auch mal Fehler verzeihen, sind mir am liebsten.
b) Herausforderungen sind toll, daher mag ich besonders Pferde, die ihren eigenen Kopf haben und nicht ganz einfach sind.
Reitertyp_Bodenarbeitc) Ich reite am liebsten zuverlässige Pferde, die aber trotzdem fleißig und keine „Schlaftabletten“ sind.

Frage 7:

Wie beschäftigst du dich am liebsten mit deinem Pferd?

a) Am liebsten mache ich Bodenarbeit oder bringe ihm Zirkuslektionen bei.
b) Am meisten Spaß macht mir das Springtraining, aber Dressur gehört natürlich auch dazu.
c) Egal ob Dressur, Bodenarbeit, Dualaktivierung oder ein gemütlicher Ausritt – ich bin für alles zu haben.

Überwiegend A:

Der ängstliche Reiter

Du reitest in der Reitstunde immer gerne das kleine, brave Pferd, das freiwillig eigentlich keinen Fuß vor den anderen setzen möchte. Am liebsten ist es dir, wenn die Reitstunde in der sicheren Reithalle stattfindet und nicht draußen auf dem Reitplatz oder gar im Gelände. Wenn es zu brenzligen Situationen kommt steigst du lieber ab, als die Lage von oben in den Griff zu bekommen und wenn das Pferd beim Führen scheut, lässt du doch lieber die Zügel los und bringst dich in Sicherheit, als das Pferd festzuhalten. Solltest du mal runterfallen, dauert es eine gewisse Zeit, bis du das Vertrauen zurück gewinnst und du dich wieder in den Sattel traust.

Überwiegend B:

Der Draufgänger

Welches Pferd du reitest ist dir eigentlich egal. Du setzt dich auf alles, was dir unter den Po geschoben wird. Und eigentlich kann es dir nicht wild genug sein. Du gibst besonders im Gelände auch gerne mal Vollgas und kein Sprung kann dir hoch genug sein. In brenzligen Situationen bleibst du stets im Sattel sitzen und klärst die Situation gerne von oben. Solltest du doch mal runter fallen, dann klopfst du dich eben kurz ab und steigst wieder auf.

Überwiegend C:

Der gelassene Reiter

Du wählst in der Reitstunde gezielt ein Pferd aus, auf das du dich im Zweifelsfall verlassen kannst, das aber trotzdem einen genügenden Vorwärtsdrang hat. Du gehst auch gerne mal auf den Reitplatz oder ins Gelände, jedoch immer in einem angemessenen, kontrollierten Tempo. In brenzligen Situationen wägst du stets ab, ob du die Situation noch von oben regeln kannst. Bei einem Sturz steigst du zwar wieder auf, aber mit dem nötigen Respekt, dass es jederzeit wieder vorkommen kann. Du kannst dein reiterliches Können gut einschätzen und bewegst dich stets mit deinem Pferd im Rahmen des Möglichen.

Google+
YouTube
Instagram

Geschrieben von Svenja

Da haben sich zwei Kämpferherzen gefunden: Svenja und ihre Oldenburger Stute Flair lieben den großen Sport und überzeugen auf jedem Turnier mit Teamgeist und Harmonie. Svenjas Herz gehört (neben Flair versteht sich), der Vielseitigkeitsreiterei. Nach mehr als 15 aktiven Jahren im Turniersport, weiß sie zu den meisten Schwierigkeiten der jeweiligen Disziplinen eine oder mehrere Lösungsansätze. Seit 2011 ist sie bei uns Teil des Kundenservice-Teams, ihre Erfahrungen im Reitsport teilt sie nun auch im Blog mit euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.