Neukunde? Hier registrieren

Einfach gebrochene Gebisse für Pferde

(30 Artikel)
Sortierung 

Einfach gebrochene Gebisse


Grundsätzlich lässt sich zwischen gebrochenen und ungebrochenen Gebissen unterscheiden. Einfach gebrochene Gebisse wie zum Beispiel die klassische Wassertrense stellen die beliebteste und häufigste Gebissform dar.

Leider bringen einfach gebrochene Gebisse je nach Form des Mundstücks einen großen Nachteil mit sich. Bei zu langen, geraden Gebissschenkeln kann es zum schmerzhaften Nussknackereffekt kommen: Das Gebiss quetscht bei starker Zügeleinwirkung den Unterkiefer ein, während sich das einfach gebrochene Mundstück in den Pferdegaumen bohren kann. Durch eine anatomisch gebogene Form, wie sie bei unseren Gebissen umgesetzt wird, kann dieser Effekt abgeschwächt werden.


 

Wassertrense


Das am häufigsten genutzte Gebiss ist die Wassertrense, die an beiden Seiten des Mundstückes frei drehbare Ringe besitzt. Sie kann vielseitig eingesetzt werden und wird von den meisten Pferden gut akzeptiert. Aufgrund der beweglichen Ringe besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Maulwinkel des Pferdes eingeklemmt werden oder sich aufgrund voranschreitender Abnutzung scharfe Grate an den Löchern im Mundstück bilden können. Gebissscheiben aus Gummi können dabei helfen, Verletzungen zu vermeiden und lassen sich leicht nachträglich anbringen.

Westernreiter verwenden als Gegenstück zur Wassertrense das so genannte Snaffle Bit, das mit bis zu 14 mm Stärke in der Regel etwas dünner als gewöhnliche Wassertrensen ist und sowohl O- als auch D-Ringe in unterschiedlichen Formen aufweisen kann.


 

Olivenkopftrense


Olivenkopftrensen besitzen an beiden Seiten des Mundstücks eine Verlängerung; an diesen Verlängerungen ist das Gebiss mit den ovalen bzw. D-förmigen Ringen verbunden. Anders als bei Wassertrensen lassen sich die Ringe lediglich nach vorne und hinten bewegen. Die besondere Form verhindert ein Einklemmen der Maulwinkel und sorgt für eine stabile Lage im Pferdemaul. Ein weiterer Vorteil der Olivenkopftrense ist die leicht seitwärts weisende Wirkung, was vor allem jungen Pferden das Verstehen der Zügelhilfen erleichtert.


 

D-Ring Trense


D-Ring-Trensen verhindern ebenfalls ein Einklemmen der Maulwinkel. Durch die Ringform wird ein Durchziehen des Gebisses verhindert, außerdem haben D-Ring-Trensen - genau wie die Olivenkopf- und Knebeltrensen - eine seitwärts weisende Wirkung.